La cuisine gauloise PDF

La cuisine gauloise PDF

Heute werden jährlich 1,2 Millionen Bressehühner produziert, bei einer französischen Gesamtproduktion la cuisine gauloise PDF rund 650 Millionen Stück Geflügel. In Deutschland werden weiße Wirtschaftshühner dieser Rasse wegen der geschützten Ursprungsbezeichnung und ihrer auffälligen blauen Beine auch als Les Bleues vermarktet. Gefieder zeigen Bressehühner mit dem roten Kamm und ihren blauen Läufen die Nationalfarben Frankreichs. Bresse-Gauloise sind einfachkämmige, blauläufige Landhühner mit weißen Ohrscheiben, die in den Farbvarianten Schwarz, Weiß, Blau und Grau bekannt sind, wobei der weiße Farbenschlag von wirtschaftlicher Bedeutung ist.


Après le grand succès de la « cuisine romaine antique », ce nouveau titre de Brigitte Leprêtre nous fait découvrir la cuisine gauloise. Comme dans le précédent opus, les recettes, faciles à réaliser, sont accompagnées de notices historiques ou de vie quotidienne de l’époque. Ce livre propose 35 recettes, en 80 pages. Il est richement illustré, outre les photographies des recettes, d’objets de la civilisation gauloise.

Der gut abstehende Kamm wird bei der Henne umgelegt. Sie haben dunkle aber nicht schwarze Augen. Die Hähne haben ein Gewicht zwischen 2,5 und 3,0 kg, die Hennen zwischen 2,0 und 2,5 kg. Ihr Rumpf ist lang und gut gerundet, der breite Rücken fällt leicht ab. Der Schwanz ist gut entwickelt und zum Rücken stumpfwinklig angesetzt. Die Brust ist sehr breit und voll.

Von alters her kümmerten sich die bressanischen Bäuerinnen um die Hühner, während das Großvieh Sache der Männer war. Jahrhundert begannen die Bressaner ihre Rasse zu fördern. 1862 führt Léopold Le Hon einen Geflügelwettbewerb durch. 116 Aussteller präsentieren 591 Stück Geflügel. Die Geschichte setzte sich fort mit dem Umzug eines gewissen Herrn Alphonse Perraud, der aus der Gemeinde Péronnas bei Bourg-en-Bresse in den Weiler namens France in der Gemeinde Meillonnas umzog, um dort weiterhin seine Hühner zu züchten. Die 15 Kilometer Distanz waren noch keines Aufhebens wert.

Jahre später wird das Zentrum in Béchanne ins Leben gerufen, das die Züchter mit gesunden Eiern beliefert, um den Rassenstandard zu erhalten. Die Hühner gehören zur Rasse Bresse-Gauloise mit weißem Gefieder. Tier ausschließlich mit regional angebautem Mais oder Buchweizen gefüttert und direkt beim Züchter geschlachtet. Der enorme Platzbedarf, die teure Ernährung und das Mindestschlachtalter von 4 Monaten schlagen sich im Preis nieder. Vom Ei bis zum bratfertigen Hähnchen sind verschiedene Instanzen beteiligt. Die Vorschriften und die modernen Produktionsmethoden erschweren, dass alle Produktionsschritte beim Geflügelzüchter erfolgen. Jahrhundert ein Züchter jährlich 200 bis 300 Hähnchen produzierte, waren 1947 auch 1000 pro Jahr noch die Obergrenze.

Die größte Brutanstalt ist das Centre de Séléction de Bechanne, das sich mit zwei kleineren Brutanstalten in der Bresse in die Produktion von über einer Million Küken teilt. Die technische Entwicklung, Krankheiten, Jahreswechsel u. Nach der Ankunft der Küken beim Züchter werden diese während höchstens fünf Wochen im Stall mit Wärmelampen gehalten, und erhalten ein Mischfutter. Die Überwachung von Temperatur, Nahrungsaufnahme, Frischwasser, Streu, Licht und der Schutz vor Räubern und Schädlingen beschäftigen den Züchter. Anschließend an diese geschützte Lebensphase werden die Tiere in Freiheit gehalten.

Comments are closed.